Beitragsseiten

Anhaltliga

 

Mannschaftsaufstellung:
V. R.: Josephine Schölzke (11), Sandra Pospisil (P), Celine Dohnisch (9) Pia Kaleyta (80), Monique Robitzsch (24), Julia Eiserwaag (5)

H. R.: Evelyn Schügner (3), Isabell Heyder (25), Meike Hentschel (13), Jana Rauchfuß (90), Gina Harenburg (14), Jennifer Gieseler (4), Sarah Schleicher (17), Silvana Röhsler (Übungsleiter)                                                             
es fehlen: Monique Slawik, Vanessa Wolf, Julia Rauhut



Übungsleiter:
Silvana Röhsler


Trainingszeiten:
Montag   17.30 - 19.30 Uhr Sporthalle Krondorf
Mittwoch 18.00 - 20.00 Uhr Sporthalle der Sekundarschule Wolfen-Nord

Trikotfarbe:
gelb und blau
 

Tabelle und Spielplan


Mannschaftsinfo's

 


 

Spielberichte

HSG Wolfen 2000 e.V. - SG Kühnau - die Siegesserie sollte heute nicht reißen

In unserem letzten Spiel erwarteten wir die Damen aus Kühnau, welche in ihren letzten Spielen auch gezeigt haben, dass sie nicht zu unterschätzen sind, da auch in in den letzten Wochen bei ihnen eine tolle Leistungssteigerung erkennbar war. Nachdem aber unsere Damen in der Rückrunde die Nase ganz vorne haben, da wir als einzige Mannschaft bis zum heutigen Tag nur ein Spiel verloren und eins im unentschieden gespielt haben, wollten wir natürlich auch unsere Rückrunde so abschließen und das heißt: Sieg und zwei Pluspunkte. Den besseren Start erwischten aber die Damen aus Kühnau, welche mit einem 2:0 vorlegten, dies aber der einzige große Vorsprung aus Kühnauer Sicht war. Im Gegenteil, einmal erlaubten wir diesen noch einmal eine 4:3 Führung (10. Minute), ab diesem Zeitpunkt legten unsere Damen vor. Mit schönen Kombinationen, Konterspielen erzielten wir Tor um Tor und damit eine beruhigende Führung im Rücken. Aber die Damen aus Dessau sind bekannt dafür sich nicht aufzugeben, auch größere Rückstände wieder spannend zu gestalten. Und wenn man dies unterschätzt, kann es ganz schnell wieder eng werden. Innerhalb von 5 Minuten netzten die Kühnauer Frauen 5 mal ein, wir nicht einmal, sodass es ganz schnell 11:10 stand. In die HZ-Pause ging es gerade mal mit einer 3-Tore-Führung. In dieser Pause gab es noch einmal klare Anweisungen vom Trainer, die Erinnerung, dass das Spiel hier noch ganz schnell kippen kann, wenn wir allein an unserer Konzentration nicht arbeiten, in der Abwehr besser geblockt werden muss. Bis zur 38. Minute war mit einem Sieg der Kühnauer Damen noch immer zu rechnen (19:18), erst dann stimmte bei unseren Damen wieder alles. Die Abwehr stand einfach nur stark, manche Bälle stark geblockt und vorn im Konterspiel sicher eingenetzt. Mit einem 5:0-Lauf unserer Damen in den nächsten 5 Minuten konnten wir uns wieder auf 6 Tore absetzen und ließen auch ein erneutes enges Torverhältnis nicht zu. Zum Ende stand ein 33:25 Ergebnis auf der Tafel, die Saison war erfolgreich abgespielt, mit einem Ergebnis, welches nicht einmal die eigenen Trainer erwartet haben, nun heißt es Pause, wir freuen uns nun auf die anstehenden Turniere und auf eine neue Saison, mit einigen neuen Verstärkungen, die man nun schon in der Sommerpause gut in das Team  eingliedern möchte.

Aufstellung: J. Rauchfuß, E. Schügner (17/4), J. Gieseler (3) J. Eiserwaag (1), G. Harenburg (1), S. Schleicher (6), P. Kalayta, I. Heyder(4), Monique Robitsch (1)

BSG A. Gräfenhainichen II - HSG Wolfen 2000 e. V.  die heutige Entscheidung des 3. Platzes der Saison 2018/2019

Dieses Spiel am 07.04.19 ist vergleichbar mit einem kleinen Finale - der 3. Platz in dieser Saison wurde ausgespielt, nur noch eine der beiden Mannschaften aus der Anhaltliga konnte sich diesen erkämpfen. Auch der 4. Platz war für beide Mannschaften schon sicher, nachdem die Kühnauer Damen ihr Spiel gegen die Finken gewinnen konnten. Ein achtbarer Erfolg für beide Mannschaften, die in der Rückrunde mit starken Leistungen überzeugen konnten und niemand so wirklich vor der Saison auf dem Zettel hatte, im oberen Tabellenfeld mitzuwirken. Daher auch ein großes Kompliment an beide Mannschaften! Vorab möchten wir auch unseren neuen Übungsleiter der Damen vorstellen - Ingo Olbrich, ein Trainer, der viel Erfahrung mitbringt, egal ob als ehemaliger aktiver Spieler als auch als Trainer. Gemeinsam mit ihm ging es nun auf Punktefang. Mit einer etwas dünnen Besetzung standen wir einer vollen Bank auf Gastgeberseite gegenüber. Doch davon ließen sich unsere Damen nicht lange erschrecken, denn auch wir haben in den letzten Wochen gezeigt, dass mit uns zu rechnen ist. Wie zu erwarten, war die linke Seite der Gastgeberinnen der Knackpunkt. Sowohl Fanny wie auch Claudia sind absolut stark in der Bewegung und im Abschluss. Mit diesen beiden konnte Gräfenhainichen auch die ersten Tore erzielen. Aber dieses Mal spielten wir von Anfang an mit. Mit Ingo an der Seite, der lautstark mit Anweisungen im Angriff sowie in der Abwehr unsere Mädels unterstützte, blieben wir dran. In der 13. Minute die erste Führung, die wir ab da nicht mehr abgaben. 5 Minuten später erlaubten wir einen nochmaligen Gleichstand (9:9), ab dann hatten wir aber immer eine Nasenspitze vorn, welche wir zur Halbzeit auf ein 12:17 verlängern konnten. In der Pause hieß es ausruhen, viel Wechsel waren nicht möglich, einige neue Anweisungen vom Trainer gab es und somit konnten wir mit Ruhe in die 2. HZ gehen. Unsere Abwehr war nun noch schwerer zu überwinden, man konnte es den Damen von Gräfenhainichen anmerken, dass es schwer für sie war, die passende Lücke zu finden. Und wenn dann doch ein Ball durchkam oder der Versuch aus der 2. Reihe, war unsere Jana hinten im Tor nun hellwach und fischte so manchen Ball heraus. 7 mal musste sie in diesen 30 Minuten nur hinter sich greifen, eine starke Leistung von allen. In der 40. Minute führten unsere Damen nun mit 8 Toren, wir waren selbst überrascht, dass es hier so entschieden nach einem Sieg roch, aber auch in 20 Minuten kann noch viel passieren. Es wurde weiter gekämpft und am Ende stand ein 19:30 auf der Anzeigetafel. Der 3. Platz war erkämpft, ein großes Kompliment an unsere Damen und auch an das Team aus Gräfenhainichen. Am 27. 4. treffen wir in unserem letzten Saisonspiel nun noch auf die Damen aus Kühnau und hoffen, mit diesem Spiel eine gute Rückrunde abzuschließen. von den bisherigen 6 Rückspielen haben wir nur in dem ersten Spiel die Punkte in Jessen gelassen, in allen anderen Spielen haben wir gepunktet, davon 4 mal doppelt. Glückwunsch Mädels!!!!

Aufstellung: J. Rauchfuß, E. Schügner (15/8), J. Gieseler, J. Eiserwaag (3), G. Harenburg (4), S. Schleicher (6), P. Kalayta, I. Heyder(2), S. Bleigel

 HSG Wolfen 2000 e.V. - SV Finken Raguhn - ein spannendes Derby war zu erwarten

Das nächste Derbyspiel stand nun am 23.03.2019 an. Wir erwarteten die Damen von den Finken, gegen welche wir seit unserer Neuformierung 2016 nie punkten konnten. Nachdem aber in den letzten Monaten bei unseren Damen eine ständige Steigerung im Training und im Spielbetrieb zu beobachten war, gingen wir sehr zuversichtlich in dieses Spiel hinein. Zuerst war die klare Ansage: aus den Kopf bekommen, dass unser Gegner heute aus Raguhn kommt, nur auf das Spiel konzentrieren. Von Beginn an gab es eine klare Anweisungen: in der Abwehr heißt es 5 - 1, hinten trotzdem stark stehen und um es vorweg zu sagen, es klappte von der 1. Minute an. Gina übernahm die Manndeckung auf die stärkste Spielerin der Finken, super umgesetzt, sauber, hoch konzentriert und hinten der Rest unserer Damen stand trotzdem wie eine Mauer. Vorne im Angriff versenkten wir die Bälle im Tor, so dass in der 15. Minute für unsere Damen schon ein 10 : 5 auf der Anzeigetafel leuchtete und die Gäste die erste Auszeit zogen. Nun wurde es doch interessanter, auch die Gäste stellten ihre Abwehr auf eine 5 - 1 Abwehr um. Im Laufe der nächsten 15 Minuten schafften die Damen von Raguhn es auch, den Ausgleichstreffer zu erzielen (12 : 12). Wichtig war nun für uns, nicht die Nerven zu verlieren und uns auf unsere Stärken zu besinnen. Mit einer 2-Tore-Führung ging es in die HZ-Pause. Zurück in der 2. HZ überraschten uns die Finkendamen sofort mit einer 4 - 2 Abwehr, aber Gina wie auch Evi waren einfach nicht aus dem Spiel zu bekommen. In Zusammenarbeit aller Feldspieler wurde schnell der Angriff umgestellt, Evi übernahm den Kreis, Gina ging auf LA, Isi und Sarah unterstützten nun Jenny im Spielaufbau. Bis zur 37. Minute wurde es noch einmal eine enge Kiste, wir nahmen die Auszeit, besprachen noch einmal die nächsten Angriffsmöglichkeiten und setzten uns nun doch langsam wieder ab. Jede einzelne auf dem Feld und der Bank war so hoch motiviert, es lief auch einmal wieder wie zu Beginn des Spiels. Nun wurden wir auch gefährlich im Angriff von der rechten Außenposition, unsere Pia versenkte ihre Bälle. Der Sieg war zu spüren, aber da auch die Finken in der Tabelle fast punktgleich mit unseren Damen stehen, war nun in den letzten 5 Minuten das Ziel, mindestens eine 4-Tore-Führung musste her, um im möglichen direkten Vergleich am Ende der Saison die Nase vorn zu haben (das Hinspiel verloren wir mit 3 Toren). Daher wurde bis zum Ende verbissen gekämpft und zum Ende belohnten wir uns mit einem 32 : 26 Sieg. 2 Ziele erreicht: das Spiel gewonnen und im direkten Vergleich 3 Tore plus. Nun heißt es 2 Wochen Pause, unsere Stärken weiter ausbauen und am 07.04.2019 in Gräfenhainichen um den 3. Platz in der Tabelle kämpfen.

Aufstellung: J. Rauchfuß, E. Schügner (12/6), J. Gieseler (2), J. Eiserwaag, M. Hentschel, G. Harenburg (3), S. Schleicher (8/1), M. Slawik (1), P. Kalayta (2),  M. Robitzsch, I. Heyder(4), S. Bleigel

SG Chemie Bitterfeld e.V. - HSG Wolfen 2000 e. V. - 7 : 28

Stadtderby von Bitterfeld-Wolfen, so hieß es am 10.03.2019. Von Beginn an immer wieder ein wichtiges Spiel, da unsere Frauen in der Vergangenheit immer ihre Probleme hatten, von Beginn an einen guten Spielfluss zu finden. Wir wollten nun genau da weiter machen, wo wir in Wittenberg aufgehört haben. Ziel war ein schnelles Spiel, den Vorteil nutzen, genug Auswechselspieler einsetzen zu können. So setzten wir es auch gut um, mit einer sehr guten Abwehrarbeit konnten wir so manchen Angriff unterbinden, Jana im Tor hielt noch so manchen Ball, wenn dieser doch mal durch die Abwehr kam und vorne im Angriff erzielten wir Tor um Tor. Sehr zeitig änderten wir unser Spiel auf ein 5/1 in der Abwehr, was von allen sehr gut umgesetzt wurde. Das Endergebnis von 7:28 war zum Ende wirklich verdient für unsere Damen, aber ich möchte hier nicht unerwähnt lassen, dass das Team von Bitterfeld auf ihre stärkste Spielerin an diesem Tag verzichten musste, was mit großer Sicherheit ein klarer Vorteil für unsere Damen war. Nun heißt es die nächsten zwei Wochen intensives Training nutzen, um es den Damen aus Raguhn nicht zu einfach zu machen.

Aufstellung: J. Rauchfuß, E. Schügner (12/3), J. Gieseler (4), J. Eiserwaag (1), M. Hentschel, G. Harenburg (4), S. Schleicher (3), M. Slawik (1), P. Kalayta, M. Robitzsch, I. Heyder(4)

HBC Wittenberg - HSG Wolfen 2000 e.V. - Kein Spiel für schwache Nerven

Am 24.2.2019 ging es für unsere Damen nach Wittenberg. Die Damen vom HBC haben in der laufenden Saison bisher nicht ein Spiel verloren,  nur ein Minuspunkt auf ihrem Konto, den dazu anderen Punkt hatten sie im Hinspiel in Wolfen gelassen. Also keine leichte Aufgabe für uns, es war damit zu rechnen, dass die HBC-Damen es dieses Mal besser machen wollten. Mit 8 Spielerinnen konnten wir nur anreisen, von denen noch eine unsere Jana im Tor vertreten musste. 2 kleine Änderungen am Kreis und im RR links waren notwendig, um ansatzweise Paroli bieten zu können. Unsere Gastgeberinnen präsentierten uns eine volle Bank, was uns schlimmes ahnen ließ und unser Ziel darauf ausgelegt war, hier nicht wieder so hoch wie vor einem Jahr zu verlieren (39:11). Auf beiden Seiten begann das Spiel sehr gut und die Bälle konnten immer wieder im Tor eingenetzt werden. Ja, auch wir spielten unsere Angriffe sehr gut aus und konnten diese erfolgreich abschließen. Immer wieder konnten wir ausgleichen und übernahmen in der 10. Minute das erste Mal die Führung, welche bis zur 25. Minute durch die HBC Damen immer wieder ausgeglichen wurde, wir dann aber diese Führung etwas ausbauen konnten. Zur HZ nahmen wir eine 3-Tore-Führung mit in die Pause. Viel zu besprechen gab es in dieser Pause nicht, die Mädels sollten genau da weiter machen, wo sie aufgehört hatten: weiterhin eine hohe Konzentration, wenig Ballverluste und sichere Abschlüsse. Genau so setzten wir es auch um. Mit einer starken Abwehrarbeit und einer sehr starken Leistung im Tor von unserer Monique (3 gehaltene 7-Meter) konnten wir so manches Mal die Wittenbergerinnen zu Fehlern, Fehlpässen und verworfenen Abschlüssen zwingen und selbst wieder in den Angriff übergehen. Im Angriff begriffen wir relativ schnell, dass heute viel über den Kreis möglich ist, mit Gina, Jenny und Sarah ihren schnellen und sicheren Pässen an den Kreis waren die erfolgreichen Abschlüsse so manches Mal möglich. Obwohl man teilweise Angst haben musste um Evi ihren Arm, mit aller Kraft konnte sie sich so manches Mal aus den Händen ihrer Gegnerinnen drehen. Auf den Außenpositionen waren unsere Pia, Julia und Meike immer in Bereitschaft, die Lücken zu schließen oder auch die Bälle abzufangen. Konterversuche der Wittenberger Damen wurden z. B. von unserer Julia immer sauber und fair gestoppt, so dass wir nicht wie sonst überlaufen werden konnten und die Gegnerinnen nicht nicht zu den gewohnten leichten Abschlüssen kamen. 10 Minuten vor Ende drehte das Spiel noch mal zu kippen, als unsere Kreisspielerin böse zu Fall gebracht wurde und erst mal aus dem Spiel herausgenommen werden musste. Schnell hieß es umdenken, Pia übernahm die Spielführung und Jenny den Kreis. Auch wenn die Damen aus Wittenberg nun doch noch mal in der 52. Minute auf ein Tor herankamen, unsere Damen ließen sich trotz der kleinen Umstellung nicht aus der Ruhe bringen und kämpften hoch konzentriert weiter. An diesem Tag wollten wir die 2 Punkte in Plus, also war auch unsere Evi trotz des nicht mehr ganz einsatzfähigen Armes hoch motiviert und ging wieder an ihren Platz. 2 Minuten vor Ende glichen die HBC Damen wieder aus. Jetzt hieß es nur noch Nerven behalten. Diesen Angriff wieder sauber ausspielen und treffsicher zu Ende bringen. Dies wollten unsere Gastgeber aber auch nicht zulassen, der Angriff wurde unsauber gestoppt und nun hieß es Strafwurf für unsere Damen. Die Wittenberger Torhüterin Cora hat in dieser knappen Stunde schon gezeigt, dass sie absolut stark halten kann, gerade wenn es darauf ankommt. Aber das Glück war auf unserer Seite, Evi versenkte den Ball erfolgreich und so gingen wir  70 s vor dem Ende wieder in Führung. Die Abwehr von uns stand nun hinten sauber, keine bösen Zugriffe, keine Provokationen zugelassen und Momo im Tor - den Abschluss gehalten. Wir waren nun im Ballbesitz,  10 s vor Schluss - und dieses Mal haben wir es endlich geschafft: den Sieg geholt gegen den Tabellenersten, den Favoriten für die Anhaltmeisterschaft mit 22 : 23. Jetzt heißt es 2 Wochen Pause, die Verletzungen bei fast allen, die nicht ohne waren. aus den Knochen bekommen, so dass es am 10.3.2019 in  Bitterfeld weiter auf Punktesammlung gehen kann.

Aufstellung:  E. Schügner (13/5), J. Gieseler (4), J. Eiserwaag (2), M. Hentschel, G. Harenburg (1/1), S. Schleicher (4), M. Slawik (1), P. Kalayta, 

HSG Wolfen 2000 e.V. - TSV "Blau-Weiß"Brehna e.V.

Am 27.01. empfingen wir die Damen vom TSV Blau-Weiß Brehna in unserer Halle. Eine spielstarke Mannschaft, gegen welche unsere Damen noch nie punkten konnten. So war unser Hauptziel mal wieder, die Tordifferenz so gering wie möglich zu halten, zumal unsere Jana auch durch einen eingeklemmten Nerv im Rücken stark beeinträchtigt war. Von Beginn an zeigten unsere Mädels, dass wir mittlerweile in der Abwehr sehr gute Leistungen bringen im Vergleich zu den letzten Jahren. Aufmerksam und sauber konnten die Angriffe der Gegnerinnen abgewehrt werden, so dass auf unserer Seite nur 2  mal mit Zeitstrafen abgepfiffen werden musste. Aber auch im Angriff konnten sich die Brehnaer Damen nicht wirklich absetzen, da auch unsere Frauen ihre Würfe erfolgreich im Tor versenkten. So wechselte sich die Führung immer wieder ab, zur HZ ging es sogar mit einer 2-Tore-Führung für uns in die Pause. Mit Beginn der 2. HZ blieb es spannend, von der 43. Minute führten unsere Damen und schafften sogar bis zur 50. Minute einen 5-Tore-Vorsprung. Dann ging bei uns gar nichts mehr, Brehna spielte sich Tor um Tor heran und glich fast 2 Minuten vor Ende aus. Nach dem nun folgenden verworfenen 7-Meter unserer Spielerin drohte das Spiel noch so zu kippen, dass wir ganz leer ausgehen. Aber auch unserer Gegnerinnen schafften es nicht mehr, den Ball für einen Sieg zu versenken. Im Namen unserer Damen kann ich sagen, dass es zwar ärgerlich war, hier die 2 Punkte nicht eingetütet zu haben, aber die Freude über ein Gleichstand war größer, zumal im Laufe der 60. Minuten immer wieder schön zu sehen war, wie sich unsere Damen technisch und im Miteinander gesteigert haben.

Aufstellung: J. Rauchfuß, E. Schügner (15/8), J. Gieseler (4), J. Eiserwaag (1), S. Pospisil (3), M. Hentschel, G. Harenburg (3), S. Schleicher (1), M. Robitzsch (1), I. Heyder (3)

Jessener SV - HSG Wolfen 2000 e. V. - letztes Spiel im Jahr, aber erstes Spiel in der Rückrunde

Am 8.12. ging es zwar in das letzte Spiel in diesem Jahr, aber es war schon das erste Spiel in der Rückrunde. Mit dem Blick auf die Pluspunkte aus der Hinrunde ist eine kontinuierliche Steigerung unserer Frauen erkennbar, was selbstverständlich das Selbstbewusstsein aller Mädels positiv beeinflusst. Vor Spielbeginn war zwar in Jessen nicht viel davon zu bemerken, einige waren durch den Job verhindert, andere krank, und von den Anwesenden auch nicht alle aufgrund von Erkältungen einsatzfähig. Aus diesem Grund war unser Ziel: wir wollen es den Jessener Damen nicht zu einfach machen. Unsere Mädels fingen sehr konzentriert an, eine gute Abwehrarbeit und erfolgreich im Abschluss brachten uns sogar in Führung. Jessen konnte diese erst in der 12. Minute übernehmen. Im Laufe des Spiels zeigten sich wieder unsere Schwächen, indem die Konzentration nachließ und auch mit zu viel Ballverlusten durch die Jessener Damen bestraft wurden, so dass wir schnell mit 4 Toren zurück lagen. In der notwendigen Auszeit wurde da noch einmal darauf hingewiesen, es wurde umgesetzt, so dass es nur mit einem Tor Rückstand in die HZ ging. Zwar kämpften wir uns in der 2. HZ immer wieder ran, aber zum Ende dieser HZ mussten wir die Pluspunkte in Jessen lassen. Das Ergebnis von 28-25 ist aber für unsere Damen ein großer Erfolg und dementsprechend zufrieden gehen wir in die verdiente Pause bis zum 27.01.2019.

Aufstellung: J. Rauchfuß, E. Schügner (13/7), J. Gieseler (5), J. Eiserwaag, S. Pospisil (3), J. Schölzke (1), M. Hentschel, G. Harenburg (2/1), S. Schleicher, P. Kaleyta (1)

SG Kühnau - HSG Wolfen 2000 e.V. - im letzten Hinrundenspiel noch mal punkten?

10 Uhr Anpfiff - und das auswärts, nicht gerade die besten Voraussetzungen für unsere Damen gut ins Spiel zu kommen. Aber es geht auch anders: Bei den Damen in Kühnau zu Gast konnten wir auf eine vollbesetzte Bank schauen und begannen auch von Beginn an Handball zu spielen. Mit einer sehr guten Abwehrarbeit und ein gutes Zusammenspiel im Angriff mit erfolgreichen Abschlüssen wurde die Führung durch unsere Frauen sehr schnell ausgebaut und bis zur Halbzeit auch gehalten. Ehrlicherweise muss man aber auch sagen, dass unsere Frauen hierbei viel Glück hatten, da einige der ersten RR-Würfe der Kühnauer Damen oft mehr die Pfosten oder Latte trafen, als im Netz zu landen. Sonst wäre der Spielverlauf von Beginn an viel enger gewesen. Dies bewies die 2. HZ. Hier erwischten die Kühnauer Damen den besseren Start. Nach 10 Minuten war Kühnau bis auf 2 Toren heran. Eine Auszeit war notwendig, um wieder Ruhe in das Spiel reinzubekommen. Im Laufe der nächsten Minuten kamen wir wieder so gut ins Spiel, dass am Ende ein 18:25 auf der Anzeigetafel stand. Mit diesem Spiel ist die Hinrunde beendet. Im Vergleich zu unseren ersten 2 Jahren ist eine kontinuierliche Leistungssteigerung zu erkennen. Zwei Unentschieden (davon eins gegen den HBC Wittenberg!), 2 Spiele zwar verloren, aber die Tordifferenz vertretbar und heute der Sieg in Kühnau. Wir freuen uns auf die Rückrunde, die schon am nächsten Samstag in Jessen startet und hoffen, dass es heute nicht die letzten Pluspunkte waren.

Aufstellung: J. Rauchfuß, E. Schügner (13/7), J. Gieseler (1), C. Dohnisch (2), J. Schölzke, G. Harenburg (2), S. Schleicher (3), M. Robitzsch, I. Heyder (4), S. Bleigel, P. Kaleyta, V. Wolf

HSG Wolfen 2000 e.V. - BSG A. Gräfenhainichen II - ein glücklicher Punktgewinn

Mit einer vollbesetzten Bank war das klare Ziel, beide Punkte in Wolfen zu behalten. Aber irgendwie kamen unsere Frauen nicht wirklich in das Spiel, so dass es schnell zu einem 0-4 Rückstand kam. Erst nach fast 10 Minuten war es möglich, auf 1-4 zu verkürzen. Eine sehr gute Abwehr und unsere Jana hielten uns aber ab diesem Zeitpunkt im Spiel, so dass wir uns mühsam zur HZ auf ein 5-7 herankämpfen konnten. So wie unsere Damen den Beginn der 1. HZ verschlafen haben, waren sie aber zu Beginn der 2. HZ wach und hoch konzentriert. Die Tore machte Wolfen und nach 5 Minuten in dieser HZ konnten unsere Damen das erste Mal in Führung gehen. Nach 10 Minuten war es sogar eine 3-Tore-Führung. Aber auch die Gäste, sehr gut in der Abwehr und auch im Abschluss, kamen zurück. Mit unnötigen Ballverlusten unserer Damen gaben wir dann das Spiel wieder ab und waren mehr als zufrieden mit dem 1 Punkt. Wir wissen, woran wir mehr arbeiten müssen und hoffen, dass wir im nächsten Spiel im Dezember ein besseres Leistungsniveau, welches wir schon gezeigt haben, abrufen können.

Aufstellung: J. Rauchfuß, E. Schügner (7/4), J. Gieseler (1), J. Eiserwaag, C. Dohnisch (1), J. Schölzke, G. Harenburg (1), S. Schleicher (2), M. Robitzsch, I. Heyder (4), S. Bleigel, P. Kaleyta

SV Finken Raguhn e. V. - HSG Wolfen 2000 e.V. - Ein spannendes Derby

Nach den letzten guten Ergebnissen und den sehr guten Trainingsergebnissen war es denkbar, in der 3. Saison endlich mal die Punkte in dem beliebten Derby gegen die Damen aus Raguhn nach Wolfen zu holen. Leider ohne Erfolg, was sehr ärgerlich war, denn mit Beginn der 2. Halbzeit hat man gesehen, dass die Wolfener Damen mithalten und sogar gewinnen können. Grundsätzlich können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein, die Abwehr stand zum größten Teil sehr gut, aber die Fehler im Angriffsspiel häuften sich doch wieder. Unnötige Ballverluste, der Angriff wurde nicht ausreichend zu Ende gespielt und somit überhastig torlos abgeschlossen und die 7-m-Würfe nicht immer im Tor versenkt. Trotz allem haben wir es immer so spannend gehalten, dass noch 4 Minuten vor Schluss alles möglich war. Das Spiel ging dann mit 21:24 verloren, kurz schütteln und im nächsten Heimspiel zeigen, was im Training immer sehr gut umgesetzt wird.

Aufstellung: J. Rauhut, E. Schügner (4/3), J. Gieseler (2), J. Eiserwag (1), S. Pospisil, J. Schölzke (1), V. Wolf, M. Hentschel, G. Harenburg (8/2), S. Schleicher, M. Robitzsch (2), I. Heyder (3), S. Bleigel, P. Kaleyta

HSG Wolfen e.V. - SG Chemie Bitterfeld e. V. - Im Stadtduell

Am letzten Sonntag konnten unsere Frauen den ersten "erkämpften" Sieg einfahren. Zu diesem "Stadtduell" gingen unsere Damen mit einer voll besetzten Bank hoch motiviert in das Spiel und das Ziel war der Sieg. Doch den besseren Start hatten die Bitterfelder Ladys, die mit 3 Toren in der 10. Minute in Führung gingen, so dass schon zu diesem Zeitpunkt die erste Auszeit notwendig war. Im Laufe der nächsten Spielzeit schafften unsere Frauen wieder den Ausgleich und gingen sogar in Führung, aber so richtig ins Spiel finden und somit auch ein bisschen absetzten, das klappte an diesem Tag gar nicht. Unnötig häufige Ballverluste, wenig gutes Miteinander (und im Bitterfelder Tor eine sehr gute Torfrau, man sieht es allein an den gehaltenen 7-m-Würfen) zogen sich durch das Spiel wie ein roter Faden. Nicht unerwähnt möchte ich lassen, dass wir auch richtig gut um den Ball kämpfen können, das zeigten Evi und Monique. Aber beim nächsten Spiel sollten sich die Mädels dazu den Gegenspieler aussuchen. So ging es gerade mal mit einem Tor mehr für unsere Frauen in die Pause. Trotz kurzer Auswertung und die Erinnerung, dass wir doch eigentlich mehr können, änderte sich nach der HZ nicht wirklich viel und mit viel Glück konnte man die 2 Pluspunkte zu Hause einbuchen.

Aufstellung: J. Rauchfuß, V. Wolff, E. Schügner (7/2), J. Gieseler, J. Eiserwag, S. Pospisil (1), J. Schölzke (2), M. Hentschel, G. Harenburg (8/4), M. Robitzsch (2), S. Bleigel, P. Kaleyta

HSG Wolfen 2000 e.V. - HBC Wittenberg - Gleich der nächste harte Brocken im 2. Heimspiel

Alle, egal ob Übungsleiter oder Zuschauer wurden an diesem Spieltag von unseren Damen überrascht. Mit den HBC-Damen, favorisiert für den diesjährigen Anhaltmeistertitel, durften sich unsere Frauen an diesem Tag messen. Seit Bestehen unserer jetzigen Mannschaft ein Gegner, der immer schon schwer zu überwinden war und dementsprechend die Spiele für uns immer hoch verloren gingen. Demzufolge unser klares Ziel: die Tordifferenz durch hohe Konzentration und viel Kampfgeist so gering wie möglich zu halten. Von Beginn an standen unsere Mädels in der Abwehr wie eine Mauer, so dass es erst Mitte der 3. Minute zu dem ersten Tor für den HBC reichte. Aber auch wir legten unmittelbar nach und schafften es, dass sich die HBC-Damen nicht wirklich absetzen konnten. Im Gegenteil, wir blieben dran und nahmen ihnen auch mal für kurze Zeit die Führung ab. Nach und nach wurden unsere Frauen sicherer. In der Abwehr so stabil, dass unsere Torfrau nicht so oft hinter sich greifen musste und wenn doch, im Angriff immer wieder durch ein Tor der Anschlusstreffer. So war der Zwischenstand beim Seitenwechsel schon die erste Sensation: 10 : 11. Nicht nur für uns überraschend..... In der Pause wurde gemeinsam ausgewertet, analysiert, umgestellt, da nicht mehr alle Spielerinnen zur Verfügung standen, untereinander motiviert. Und so ging es auch in der 2. HZ weiter: Die HBC-Frauen wurden frühzeitig durch unsere Abwehr unter Druck gesetzt, so dass nicht jeder Angriff zum erfolgreichen Abschluss führte. Und auch wenn mal im eigenen Angriff ein Ball "verloren ging", wurde der Gegner in seinem Konterspiel durch das Mitlaufen unserer Spielerin so gestört, dass auch diese Bälle nicht immer eingenetzt werden konnten bzw. unsere Torfrau sehr gute Würfe halten konnte. Besonders unsere Nachwuchsspielerinnen zeigten in diesem nun sich sehr hart entwickeltem Spiel ihr Können, überzeugten durch eine super Abwehrarbeit und fanden im Angriff immer wieder eine Lücke und netzten den Ball erfolgreich ein. Auf der Anzeigetafel blieb es immer wieder eng, nach 40 Minuten konnten wir sogar wieder ausgleichen und 5 Minuten später in Führung gehen. "Heute gibt es hier was zu holen" - das merkten die Zuschauer und auch unsere Mädels. Auf dem Feld wurde mit höchster Konzentration gekämpft und Jana im Tor wuchs einfach über sich hinaus. 3 gehaltene 7-Meter, 3 gehaltene Konter und noch andere tolle Paraden hielten uns im Spiel. In der 55. Minute immer noch ein  Gleichstand. Zwar konnten unsere Damen im Laufe der nächsten 4 Minuten den Ball nicht mehr im gegnerischen Tor unterbringen, aber die HBC-Damen bei uns auch nicht. Das nächste Tor fiel erst 15 Sekunden vor Schluss - von unseren Damen! Die Freude über dieses Tor war groß. Man vergaß sogar in diesem Moment, dass das Spiel noch 15 Sekunden läuft und man auch in dieser Zeit den Gegner von unserem Kasten fernhalten muss. Den ersten Versuch hielt unsere Jana wieder grandios, den Abpraller aber 4 Sekunden vor Schluss nicht mehr. Und so verabschiedeten wir uns von den HBC-Frauen mit einem 21 : 21. Unser klares Ziel, die Tordifferenz zu unseren Ungunsten so gering wie möglich zu halten, haben wir umgesetzt. Eine großartige Mannschaftsleistung unserer Frauen. Dieses Unentschieden schmeckt wie ein Sieg. 

Aufstellung: J. Rauchfuß, E. Schügner (3/1), J. Gieseler (2), V. Wolf, J. Eiserwag (2), J. Schölzke (3), M. Hentschel, G. Harenburg (6/3), I. Heyder (1), P. Kaleyta (4)

 

HSG Wolfen 2000 e.V. - Jessener SV - Trotz Niederlage guter Saisonstart

Zu Beginn der Saison möchten sich die Damen der HSG Wolfen 2000 bei den Unternehmen Garten- und Landschaftsbau St. Mieth und Chall & Sohn GbR in Zörbig recht herzlich für die neuen Aufwärmshirts bedanken.

Mit dem Jessener SV wurden unsere Damen zum 1. Punktspiel dieser Saison mit einem der schwersten Gegner in unserer Liga konfrontiert. Dementsprechend war das Ziel: keine übernervösen Ballverluste, eine gute Abwehr und Kämpfen. Wie erwartet wurde es von Seiten unserer Gäste ein schnelles und laufintensives Spiel. Aber auch unsere Damen haben Reserven, die sich endlich einmal von Beginn an zeigten. Bis zur 17. Minute war es ein relativ ausgeglichenes Spiel, die Jessener Damen konnten sich nicht so absetzen, wie vielleicht erwartet. Aber doch irgendwann machten sich unsere klassischen Schwachstellen bemerkbar: die fehlende Kondition und Konzentration, schlechte Zuspiele, die zu Ballverlusten führten und die Jessener Damen zu Konterspielen einlud, welche fast immer platziert bei uns im Tor versenkt werden konnten. Nach einer kurzen Auszeit konnten sich unsere Damen aber wieder gut in das Spiel einbringen. Somit ging es gerade mal mit einem 4-Tore-Rückstand in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit zeigten unsere Damen nun immer mehr, dass man auch gegen einem Gegner wie Jessen gut gegenhalten kann. Mit guten Pässen, schnellen Spielzügen und dadurch schönen herausgespielten Toren belohnten sich die Damen der HSG Wolfen. In der 50. Minute verlor man zwar mal wieder den "Faden", aber in den letzten 5 Minuten konnten sich die Mädels noch einmal an das Ziel, das Spiel "nicht zu hoch zu verlieren", erinnern und mit gut eingesetzten Spielzügen den Ball einnetzen. Im Ergebnis war es für uns ein gelungener Start in die Saison mit einer soliden Leistung aller Felddamen und einer starken Leistung unserer Torfrau, welche einen großen Anteil daran hatte, dass wir dieses Spiel "nur" mit 5 Toren verloren haben.

Aufstellung: J. Rauchfuß, E. Schügner (7/4), S. Pospisil (2), M. Slawik (3), J. Schölzke, M. Hentschel, G. Harenburg (1), M. Robitzsch (4/1), I. Heyder (4), S. Bleigel, P. Kaleyta (1)